Die grössten Reiseirrtümer und wie Sie es besser machen können. Irrtum Nr. 4 – Übergewicht beim Gepäck

Waren sie schon einmal zu schwer? Entschuldigen Sie die indiskrete Fragen – ich meine natürlich das Gewicht Ihrer Koffer beim Check-In am Flughafen. Genau so ist es unserer Kundin Marlene ergangen – aber lassen wir sie selber erzählen:

Mein Freund und ich freuten uns riesig auf unsere ersten gemeinsamen Ferien. Beim Packen kam uns dann die „tolle“ Idee, dass wir zu zweit doch einen Koffer teilen könnten, anstatt zwei Koffer mitzuschleppen. Gesagt - getan. Dieser wog am Schluss auch nur 25,5 kg.

Voller Freude standen wir kurz darauf beim Check-In Schalter und dann kam die grosse „Dusche“. Die nette Dame wies uns doch tatsächlich freundlich darauf hin, dass wir Übergepäck hätten und CHF 75.- draufzahlen müssten. Im ersten Moment war ich wirklich sprachlos und schaute die Dame mit offenem Mund fassungslos an. Ich verstand nicht, warum das so sein sollte. Denn zusammen haben wir ja weniger als die zulässigen 23 kg pro Person.

Geduldig erklärte sie uns, dass das leider so nicht gehe und dass ein Koffer immer pro Person gerechnet wird – so seien die Regeln. Wir versuchten noch zu diskutieren – aber nach ein paar Minuten habe auch ich akzeptieren müssen, dass unser gutgemeinter Plan nicht aufgeht. Die erlaubte Gepäcklimite von 23 Kg war also tatsächlich überschritten und wir mussten frustriert das Übergepäck nachzahlen…

Viele Reisende glauben, dass es nicht so tragisch sei, wenn der Koffer etwas schwerer ist als die erlaubten 20/23/32 kg. Oder, dass es OK ist, wenn ein Koffer etwas leichter, der andere etwas schwerer ist – das ist ein Irrtum. Es kann passieren, dass Sie eine gut gelaunte oder gestresste Schalterangestellte mit etwas Übergepäck durchlässt – aber verlassen kann man sich leider nicht darauf.

Auch wissen viele Reisende nicht, dass schon 2-3 Kg. Übergewicht, je nach Reise locker CHF 150.- zusätzlich kosten können. Falls nötig und Sie über das erlaubte Gewicht kommen, ist es meistens günstiger, ein zweites Gepäckstück einzuchecken, bei dem sich die Kosten um zwischen ca. 60 bis 120 Franken belaufen.

Wichtig zu beachten:

  • Wägen Sie ihr Gepäck sorgfältig vor dem Einchecken und achten darauf, dass es das erlaubte Maximum nicht überschreitet
  • Im Zweifelsfall ist es günstiger, wenn Sie ein zweites Gepäckstück einchecken. Dies ist bei vielen Airlines möglich und kann im Voraus angemeldet werden oder direkt beim Einchecken. Kaufen sie sich einfach eine günstige Tasche oder Koffer vor Ort oder leisten sie sich den lange gewünschten Schalenkoffer.
  • Lässt sich Übergewicht nicht vermeiden, dies in jedem Fall vor Abflug anmelden und sich über die Kosten informieren.
  • Gepäckgebühren können in der Regel online, am Flughafen an einem der Check-In Automaten oder am Check-In-Schalter der Airline bezahlt werden.
  • Wenn Sie einen Codeshare-Flug gebucht haben (das heisst, sie haben z.B. Swiss gebucht, fliegen aber mit einer anderen Airline, was heute oft der Fall ist), gelten unter Umständen die Gepäckbestimmungen und Regelungen der Fluggesellschaft, die den ersten Flug Ihrer Reise durchführt. In diesem Fall finden Sie die Beförderungsbedingungen der Codeshare-Partner auf der Website der durchführenden Fluggesellschaft.
  • Viele Airlines befördern keine Gepäckstücke über 32 kg. Solche Gegenstände müssen unter Umständen neu verpackt und als Fracht versandt werden.

Nachfolgend einige hilfreiche Links zu diesem Thema:

Edelweiss Air

Swiss

Lufthansa

Air Canada

KLM

British Airways

Emirates :

Singapore Airlines

Qantas

Falls Sie dazu noch Fragen haben - Einfach melden.

Verfasserin des Textes: Beatrix Cometti

Datum: 09. Mai 2018

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben