Time Travelling in den Sounds: Das Postschiff

Unsere Geschäftsführerin Beatrix Cometti bereist vom 19.11. bis 17.12. Neuseeland. Freuen Sie sich auf spannende Berichte "auf den Spuren der Kiwis".

 

 

 

Mit dem Postschiff unterwegs

Meine Gedanken schweifen in die Vergangenheit. Damals waren wir mit einem Motorhome unterwegs. In Picton las ich von einem Postschiff, welches auch Passagiere mitnimmt. Der Gedanke, dass da draussen im Inlet Menschen wohnten, welche die Post mit dem Schiff erhielten, faszinierte mich und ging mir nicht mehr aus dem Sinn. Jahre später sah ich eine Dokumentation bei welcher ein TV-Team das Postschiff begleitete und Einblick in die Lebensweise einiger der Bewohner im Sound zeigten und diese vorstellten. Viele sind Künstler, Einsiedler aber auch Aussteiger, die genug von der Zivilisation haben. Mir war klar – diese Tour kommt auf die «Must have»-Liste.

Das Postschiff bringt die Post auf verschiedenen Routen an unterschiedlichen Tagen zu den Bewohnern des Inlets.

Nach einem gemütlichen Morgen checkten wir um 13 Uhr auf dem Postschiff ein und los geht die Fahrt. Drei Stunden sind wir unterwegs, liefern Postsäcke ab, stoppen bei den drei Resorts, der Furneaux Lodge, dem Punga Cove Resort und dem luxuriösen "Bay of Many Coves" Resort und geniessen einfach die Fahrt im Inlet. Unterwegs sehen wir Muschelfarmen und eine Lachszuchtstätte.

 

Erwartungsvoll warten die Menschen auf dem Steg, mit dem Postsack in der Hand, welcher dann den Besitzer wechselt und gegen einen vollen ausgetauscht wird. Nie versäumt der Bootsführer es, ein wenig zu plaudern, zu fragen wie es geht und die aktuellen News auszutauschen. Auch die Hunde wissen, dass es für sie jetzt ein Goodie gibt, denn schwanzwedelnd stehen sie erwartungsvoll am Steg.

 

Viele Tiere sehen wir leider nicht. Zwei Tölpel begleiten das Schiff eine Weile – was eher selten sei, wie der Bootsführer meint. Ein Seelöwe taucht kurz auf, jedoch die vielen Delphine, welche es im Inlet geben soll, hatten wohl heute etwas anderes vor.

Das Postschiff bringt nicht nur Post, zwei Damen werden zu ihrem Ferienhaus gefahren, wo sie mit viel Gepäck aussteigen um dort drei Wochen zu bleiben.

In Ship Cove laden wir eine grössere Gruppe Jugendliche aus, welche voll ausgerüstet hier den Queen Charlotte Trail starten. Dies ist einer von vielen Mehrtageswanderungen und es ist so auch möglich, nur Teile davon zu wandern.

Ship Cove ist auch eine Gedenkstätte mit geschichtlichem Hintergrund und wir dürfen uns dort kurz umsehen.

Immer wieder nimmt das Schiff auch Wanderer und Biker mit dreckverschmierten Rädern auf, welche einen Teil des Tracks genossen haben.

Eine ruhige und besinnliche Fahrt und ich denke darüber nach wie es wäre, auch an einem Ort zu wohnen, der nur per Schiff erreichbar ist.

Herzlichst Ihre
Beatrix Cometti

Kommentare sind deaktiviert.